Stipendiendatenbank

Sie suchen eine Förderung für einen Auslandsaufenthalt?
Hier finden Sie Informationen über die Stipendienprogramme des DAAD
und anderer ausgewählter Förderorganisationen.
Bitte beachten Sie auch unsere wichtigen Stipendienhinweise.

Bitte beachten Sie:
Die Nutzung des Bewerbungsportals ist mit mobilen Endgeräten nur eingeschränkt möglich. Bitte nutzen Sie zur Bewerbung Ihren Desktop-Computer. Technische Voraussetzungen

Programmziel

Ziel des Programms ist, Studierenden im Fachbereich Musik die Möglichkeit zu bieten, zur künstlerischen Weiterbildung einen längeren Studienaufenthalt im Ausland zu verbringen oder dort einen Abschluss zu machen.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich:

  • Studierende im Fachbereich Musik, die an einer staatlichen Musikhochschule immatrikuliert sind
sowie
  • Absolventinnen und Absolventen der staatlichen Musikhochschulen.
Wenn Sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit haben, ist eine Bewerbung unter bestimmten Voraussetzungen möglich: Weitere Informationen



Was wird gefördert?

Gefördert wird:
a) ein Studienaufenthalt ohne Abschluss an einer Hochschule im Ausland
b) die Teilnahme an einem Aufbaustudiengang (z.B. Master) mit Abschluss im Ausland

Der Aufenthalt kann an mehreren Gastinstitutionen in einem Land oder in unterschiedlichen Ländern stattfinden.
Wenn Sie einen Aufenthalt in mehreren Ländern planen, gilt der Bewerbungstermin des Landes, in dem Ihr Aufenthalt beginnt. Bitte wählen Sie deshalb beim Start Ihrer Bewerbung im Portal dieses Land als „Zielland“ aus.

Dauer der Förderung

a) Ein Studienjahr (ein akademisches Jahr, je nach Gastland 2 Semester oder 3 Trimester mit maximal 12-monatiger Förderdauer). Eine Verlängerung ist ausgeschlossen.
b) Je nach Studienprogramm zwischen einem Studienjahr (2 Semester oder 3 Trimester) und 24 Monaten. Die Stipendien werden für die Dauer der Regelstudienzeit des gewählten Studiengangs vergeben (maximal 24 Monate).
Bei 2-jährigen Studiengängen erfolgt eine Weiterförderung nach dem ersten Studienjahr, wenn Ihre bis dahin erbrachten Studienleistungen erwarten lassen, dass Sie das Studium in einem vertretbaren zeitlichen Rahmen erfolgreich abschließen werden. Bewerberinnen und Bewerber, die sich zum Zeitpunkt der Bewerbung bereits im Ausland im ersten Studienjahr eines 2-jährigen Aufbau- oder Masterstudiengangs befinden, können sich um ein Stipendium für das zweite Studienjahr bis zum Abschluss bewerben. Eine Verlängerung des Stipendiums ist in diesem Fall ausgeschlossen.

Bitte beachten Sie, dass kürzere Aufenthalte bzw. Semesteraufenthalte in diesem Programm nicht gefördert werden. Es bestehen hierfür ggf. Förderungsmöglichkeiten im Rahmen des PROMOS- und des ERASMUS-Programms; Informationen dazu sind bei der jeweiligen Heimathochschule erhältlich.

Die Förderung beginnt in der Regel ab Beginn des nächsten akademischen Jahres im jeweiligen Gastland, frühestens ab dem 1. Juli 2022.

Stipendienleistungen

Das Stipendium umfasst die folgenden Leistungen

  • eine monatliche, je nach Gastland festgelegte Stipendienrate
    Hier wird Ihnen die monatliche DAAD-Stipendienrate für ein bestimmtes Land / einen bestimmten Status angezeigt: . In diesem Programm gelten die Raten für Studierende/Graduierte. Die genannten Stipendienraten gelten unter Vorbehalt für Stipendien, die für Förderungen im akademischen Jahr 2021/2022 vergeben werden.
  • Reisekostenzuschuss je nach Gastland
  • Leistungen zur Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung
Darüber hinaus können unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag weitere Leistungen gewährt werden:
  • Zuschuss zu ggf. anfallenden Studiengebühren bis zu einer Obergrenze: Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren wichtigen Stipendienhinweisen / Abschnitt D, Punkt 3
  • Zuschuss zu einem Sprachkurs (Landessprache oder Unterrichts- bzw. Arbeitssprache): Weitere Informationen
  • Familienleistungen für begleitende Ehe- oder Lebenspartnerinnen und -partner und/oder Kinder: Weitere Informationen
  • Zuschuss für Reisen im Gastland, die in direktem Zusammenhang mit dem Vorhaben stehen (bitte einen Kostenvoranschlag mit Bestätigung des betreuenden Hochschullehrers mit der Bewerbung einreichen)
Leistungen von Seiten Dritter werden zum Teil auf das DAAD-Stipendium angerechnet (siehe dazu die Erläuterungen in den wichtigen Stipendienhinweisen / Abschnitt E).
Hinweis für Stipendiatinnen und Stipendiaten der Begabtenförderungswerke: Die Förderung durch ein DAAD-Stipendium schließt die Inanspruchnahme eines Auslandszuschlags der Förderwerke aus. Weiterlaufende Inlandsleistungen der Förderwerke werden bei Studierenden und Graduierten in voller Höhe auf das DAAD-Stipendium angerechnet.

Bewerbungsvoraussetzungen

a) Studienaufenthalt ohne Abschluss an einer Hochschule im Ausland
Wenn Sie in einem grundständigen Studiengang (z.B. Bachelor, Diplom etc.) studieren, müssen Sie bei Bewerbungsschluss mindestens im 3. Fachsemester an einer staatlichen Musikhochschule eingeschrieben sein.
Wenn Sie in einem grundständigen Studiengang studieren und sich bei Bewerbungsschluss im Ausland aufhalten, können Sie unter den folgenden Voraussetzungen gefördert werden:

  • Sie halten sich zum Bewerbungstermin weniger als 3 Semester im Gastland auf und möchten Ihren Studienaufenthalt dort fortsetzen;
  • Sie studieren an einer ausländischen Hochschule und bewerben sich für ein Studium an einer Hochschule in einem Drittland.
Wenn Sie in einem weiterführenden Studiengang (z. B. Master) studieren, müssen Sie spätestens zu Beginn der Förderung an einer Musikhochschule in Deutschland eingeschrieben sein.

b) Teilnahme an einem Aufbaustudiengang (z.B. Master) mit Abschluss im Ausland
Bewerberinnen und Bewerber müssen vor Stipendienantritt den Abschluss an einer staatlich anerkannten Musikhochschule abgelegt haben.
Der Hochschulabschluss / das Examen bzw. der Zeitpunkt, zu dem Sie die Hochschule verlassen haben, darf bei Bewerbungsschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegen, es sei denn, es liegen besondere Gründe vor (siehe wichtige Stipendienhinweise / Abschnitt A, Punkt 5). Liegen bereits Bachelor- und Masterabschluss vor, zählt die Frist ab dem Zeitpunkt des Masterabschlusses.
Für Absolventinnen und Absolventen, die sich zum Zeitpunkt der Bewerbung im Ausland aufhalten, gelten folgende Regelungen:
- Wenn Sie Ihr Studium in Deutschland abgeschlossen haben und sich zum Zeitpunkt der Bewerbung im Ausland aufhalten, können Sie sich für ein Masterstudium in Ihrem aktuellen Aufenthaltsland bewerben, sofern Sie bei Bewerbungsschluss nicht länger als ein Jahr in diesem Land leben. Eine Bewerbung für eine Hochschule im Drittland ist unabhängig von der Aufenthaltsdauer im Ausland möglich.
- Wenn Sie Ihr Studium in Deutschland abgeschlossen haben und bei Bewerbungsschluss bereits maximal ein Studienjahr im Gastland studieren, können Sie sich für eine Fortsetzung des Masterstudiums im Gastland bewerben.
- Wenn Sie Ihr Studium im Ausland abgeschlossen haben, und sich zum Zeitpunkt der Bewerbung im Ausland aufhalten, können Sie sich in aller Regel nur für einen Drittlandaufenthalt bewerben. Für eine Weiterförderung im Gastland müssen besondere Gründe vorliegen, die sich aus dem Vorhaben zwingend ergeben.
Bitte recherchieren Sie die für die Durchführbarkeit des Vorhabens relevanten Informationen selbst (z.B. Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen, mögliche entgegenstehende Aufenthalts- und Reiseformalitäten). Einige wichtige Hinweise stellen wir für Sie auf den DAAD-Länderseiten bereit. Die Verantwortung für die Einhaltung von Fristen an ausländischen Hochschulen, die bereits vor dem Ergebnis der Stipendienauswahl liegen können (z.B. Einschreibungsfristen), liegt auf Seiten der Bewerberinnen und Bewerber.
Auch Bewerberinnen und Bewerber, die mit einem künstlerischen Projekt promovieren wollen, bewerben sich bitte mit den erforderlichen Arbeitsproben und zu dem genannten Termin in diesem Programm. In diesem Fall gelten für sie die Bedingungen wie für Bewerberinnen und Bewerber im Programm Forschungsstipendien für Doktorandinnen und Doktoranden.

Die Vergabe eines Stipendiums für ein Studienjahr ist auf ein Mal pro Ausbildungsabschnitt (der mit dem Ablegen des entsprechenden Abschlussexamens endet) beschränkt.

Auswahlverfahren

Der DAAD beruft eine nach fachlichen Gesichtspunkten zusammengesetzte Auswahlkommission ein, der Professorinnen und Professoren von Musikhochschulen angehören. Die Auswahlsitzung findet im ersten Quartal 2022 statt. Die Kandidatinnen und Kandidaten erhalten in diesem Rahmen Gelegenheit zu einer persönlichen Vorstellung. Da pro Bewerbung nur 15 bis 20 Minuten zur Verfügung stehen, wählt die Kommission einzelne Teile aus dem vorbereiteten Programm des Bewerbers/der Bewerberin aus. Nach dem Vortrag von rund 10 Minuten findet ein kurzes Gespräch statt (Angaben zu den für die persönliche Vorstellung vorzubereitenden Arbeitsproben finden Sie unter „Bewerbungsunterlagen“ in der Registerkarte „Bewerbungsverfahren“).

Sollte aufgrund von weiterhin geltenden Hygienevorschriften im Rahmen der Covid-19-Pandemie eine persönliche Vorstellung nicht möglich sein, wird die Auswahl ausschließlich auf Grundlage der eingereichten Unterlagen und digitalen Arbeitsproben erfolgen.

Auswahlkriterien

  • die künstlerische Qualifikation und künstlerische Reife, gemessen an Studienleistungen und Arbeitsproben
  • die Qualität des Vorhabens gemessen an Studienplan und Motivationsschreiben; zur Qualität des Vorhabens zählen die folgenden Aspekte: die Begründung der Bewerbung, die Plausibilität und Durchführbarkeit des Vorhabens, der Stand der Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes, die Einbettung des Aufenthalts in den künstlerischen Werdegang sowie der Zusammenhang mit beruflichen Perspektiven
  • sprach- und landeskundliche Kenntnisse
  • außerfachliche Kenntnisse, Interessen und außerfachliches Engagement

Bewerbungsunterlagen

Die Einreichung der Unterlagen und Arbeitsproben erfolgt in zwei Schritten:
1. Einreichung der Bewerbungsunterlagen über das DAAD-Portal
2. Einreichung der Arbeitsproben über die Mediendatenbank des DAAD


1. Im DAAD-Portal einzeln hochzuladende Dokumente:

  • Online-Bewerbungsformular
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Studienplan (max. 5 Seiten): Detaillierte Beschreibung des Studienvorhabens (siehe wichtige Stipendienhinweise / Abschnitt B, Punkt 4)
  • Motivationsschreiben (max. 2 Seiten): Darlegung der fachlichen und persönlichen Motive für das geplante Studienvorhaben (siehe wichtige Stipendienhinweise / Abschnitt B, Punkt 5)
  • Bewerberinnen und Bewerber im Bachelorstudium (oder Äquivalent): Eine Aufstellung sämtlicher bisher besuchter Übungs- und Seminarveranstaltungen (inklusive Credit Points und Noten nach ECTS). Gegebenenfalls Zwischen- und Vorprüfungszeugnisse; werden diese erst nach Einreichen der Bewerbungsunterlagen ausgestellt, müssen die Unterlagen unaufgefordert nachgereicht werden.
  • Bewerberinnen und Bewerber, die während des Aufbaustudiums ins Ausland gehen möchten bzw. dort ein Aufbaustudium mit Abschluss absolvieren wollen: Abschlusszeugnis mit Einzelnoten, falls zum Zeitpunkt der Bewerbung bereits vorhanden. Anderenfalls Vorlage einer Aufstellung sämtlicher bis dahin besuchter Übungs- und Seminarveranstaltungen (Transcript of Records, inklusive Credit Points und Noten nach ECTS), sowie Nachreichung des Abschlusszeugnisses bis spätestens zum Stipendienantritt. Wenn an der Hochschule keine Abschlussprüfung vorgesehen ist, muss eine Bescheinigung über die ordentliche Beendigung des Studiums laut Studienordnung vorgelegt werden.
  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur, Fachhochschulreife etc.) mit Einzelnoten.
  • Zulassung der ausländischen Gasthochschule für den gewünschten Studiengang. Bitte beachten Sie, dass Sie für eine fristgerechte Beantragung der Zulassung an der Gasthochschule selbst verantwortlich sind. Liegt die Zulassung bei der Bewerbung noch nicht vor, muss sie bis zum Stipendienantritt nachgereicht werden.
  • Sprachnachweis/e: Nachweis (bei mehreren Zielländern gegebenenfalls mehrere Nachweise) über Ihre aktuellen Kenntnisse der entsprechenden Unterrichts- oder Arbeitssprache(n); bei Feldforschung auch der Landessprache; zum Bewerbungstermin darf der Nachweis nicht älter als 2 Jahre sein. Reichen Sie bitte in jedem Fall entweder das DAAD-Sprachnachweisformular oder ein anderes vom DAAD anerkanntes Sprachzeugnis ein. Das DAAD-Sprachnachweisformular muss vom jeweiligen (ausländischen) Lektor bzw. der Lektorin oder von einem Prüfungsberechtigten des Sprachenzentrums bzw. des Fachbereichs für die jeweilige Fremdsprache ausgestellt werden. Hier finden Sie eine Handreichung für Lektorinnen und Lektoren und Sprachenzentren zum Ausfüllen des Formulars. Auf den Sprachnachweis kann nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen verzichtet werden. Lesen Sie hierzu bitte unsere wichtigen Stipendienhinweise (A.9 bis A.15).
  • Betreuungszusage nur für den Fall, dass ein Studienaufenthalt bei einem bestimmten ausländischen Hochschullehrer bzw. einer Hochschullehrerin geplant ist.
  • Formular mit einer Übersicht über die aufgenommenen Stücke:
    Index der Audio-/Videodateien

2. In die Mediendatenbank des DAAD einzureichende Arbeitsproben:
Ein bis zwei Wochen nach Einreichung der Bewerbungsunterlagen über das DAAD-Portal erhalten Sie einen Link zum Hochladen der Arbeitsproben in den geschützten Bereich der Mediendatenbank des DAAD. Bitte laden Sie die Arbeitsproben zeitnah (innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Links) in die Mediendatenbank hoch.
Dabei muss jede Datei folgenden Anforderungen genügen:

  1. Die hochgeladene Datei muss von der Bewerberin oder dem Bewerber vorgetragene Werke höheren Schwierigkeitsgrades enthalten. Bitte achten Sie darauf, dass jeder einzelne Satz als eigene Datei abgespeichert und bezeichnet wird.
  2. Alle Aufnahmen sollten zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als ein Jahr sein und müssen von exzellenter Tonqualität sein. Wenn Sie Aufnahmegeräte mit automatischer Lautstärkeregelung verwenden (z.B. DigCams, Zoom etc.), schalten Sie diese Funktion bitte aus. Sollte aufgrund der mangelnden Tonqualität der Aufnahme die künstlerische Qualität nicht beurteilt werden können, kann die Bewerbung leider nicht berücksichtigt werden.
    Bitte laden Sie Dateien der folgenden Formate hoch:
    Audiodateien: mp3, wav, Videodateien: mp4.
  3. Jede Datei muss folgendermaßen bezeichnet sein:
    Ihr Nachname_Personenkennziffer_Instrument_Komponist_Werk_Satznummer (danach folgt die Dateiendung)
    (z.B. „Mustermann_98765432_Klavier_Mozart_KV595_Satz3.wav“)
  4. Alle hochgeladenen Arbeitsproben müssen in dem Formular Index der Audio-/Videodateien aufgelistet werden, das als PDF-Dokument sowohl zusammen mit den Bewerbungsunterlagen im DAAD-Portal als auch mit den Arbeitsproben in der Mediendatenbank hochgeladen wird.
Bei Wiederbewerbungen sind neue Aufnahmen einzureichen.
Bitte beachten Sie, dass Ihre Bewerbung nur behandelt werden kann, wenn die genannten formalen Anforderungen an Vollständigkeit und Länge der Tonaufnahmen erfüllt sind.

Für die Auswahl der Arbeitsproben gelten folgende Vorgaben:

Instrumentalistinnen und Instrumentalisten im Bereich der "ernsten Musik":
Instrumentalistinnen und Instrumentalisten reichen bitte mindestens drei möglichst vollständige Werke – nicht nur einzelne Sätze – aus drei verschiedenen, für das Fach wesentlichen Stilepochen ein, wobei eines der Werke aus dem Bereich Neue Musik (nach 1950) stammen sollte. Bei Bewerberinnen und Bewerbern, die sich für Studiengänge im Bereich Alte oder Neue Musik bewerben, sind entsprechend Stücke unterschiedlicher Stilart zu präsentieren. Die Dauer des Programms sollte mindestens 30 Minuten betragen.

Kammermusik und Liedbegleitung: Bewerberinnen und Bewerber für die Fächer Kammermusik und Liedbegleitung müssen zusätzlich zu den drei geforderten Werken ihres Fachs (in entsprechender Besetzung) mindestens ein Werk solistisch präsentieren.

Instrumentalistinnen und Instrumentalisten aus dem Bereich Jazz sollten mindestens drei Stücke unterschiedlichen Charakters bzw. unterschiedlicher Tempi (z.B. Ballade, schnelles Stück) einspielen. Ihre Soli sind mit entsprechen Zeitangaben zu kennzeichnen. Bei größeren Bands ist ein Track mit kleinerer Besetzung (Duo, Trio) empfehlenswert.
Mitglieder von Ensembles oder Duos müssen sich zusätzlich zu den drei geforderten Ensemblewerken auch mit mindestens einem Werk solistisch präsentieren.

Von Schlagzeugerinnen und Schlagzeugern wird ein Programm von mindestens 30 Minuten erbeten, das eine möglichst große stilistische Vielfalt abbildet. Es ist gewünscht, dass unterschiedliche instrumentelle Kategorien (z.B. Variation von Set-Up, Mallets; Verwendung alternativer Drums wie Multipercussion, Square Drum) berücksichtigt werden. Die Stücke sollten von unterschiedlichen Komponisten stammen. Es kann auch ein Werk aus dem Duo-Kammermusik-Repertoire eingereicht werden.

Gesang: Sängerinnen und Sänger bereiten bitte ein Programm von mindestens zwanzig Minuten Länge vor. Erwartet wird die Vorbereitung eines umfangreichen Repertoires aus drei verschiedenen Stilepochen, die außerdem die Bereiche Oper, Lied und Konzert abdecken. Der Schwierigkeitsgrad der Werke soll Ihrem Ausbildungsstand entsprechen.

Besondere Bedingungen gelten für Bewerberinnen und Bewerber aus den Fächern
Komposition: Sie müssen eigene Kompositionen in Form von Partituren (PDF-Format) und Tonaufnahmen einreichen. Gewünscht sind drei Partituren mit verschiedenen Besetzungen. Die Werke dürfen nicht älter als drei Jahre sein. Die Partituren müssen das Datum der Fertigstellung tragen. Bitte reichen Sie außerdem ein Werkverzeichnis ein.
Dirigieren und Chorleitung: Erwartet wird die Vorlage einer Video-Aufnahme in dem oben angegebenen Dateiformat aus jüngerer Zeit, die sowohl eine Probenarbeit als auch eine Aufführung, mit dem Gesicht zur Kamera, zeigt, sodass die Bewerberin bzw. der Bewerber ausreichend beurteilt werden kann. Die dirigierten Werke sollten aus verschiedenen repräsentativen Stilepochen (z.B. Barock, Klassik, Oper, Moderne etc.) stammen. Die dirigistische Darbietung sollte 15 Minuten nicht unterschreiten und muss der angestrebten Studienart (Chor- oder Orchesterdirigieren) entsprechen.
Tonmeisterinnen und Tonmeister sollten mindestens drei Aufnahmen präsentieren, die unterschiedliche Aufnahmeproblemstellungen abdecken sollten.

Derzeit ist noch nicht abzusehen, ob wir Sie zu einer persönlichen Vorstellung vor der Auswahlkommission einladen können.
Sollte es dazu kommen, beachten Sie bitte folgendes:

Begleitung
Für Bewerberinnen und Bewerber aus den Fächern Gesang, Blas- und Streichinstrumente steht eine erfahrene Klavierbegleitung zur Verfügung, mit der man sich vor dem Vorspiel abstimmen kann. Für Jazz kann leider keine Begleitung zur Verfügung gestellt werden (s.o.). Für Begleiterinnen oder Begleiter, die die Bewerberinnen und Bewerber selbst mitbringen, kann der DAAD leider keine Kosten übernehmen.
Für Instrumentalistinnen und Instrumentalisten aus dem Bereich Jazz kann leider keine Begleitung zur Verfügung gestellt werden. Sie können sich aber mit dem für Sie zuständigen Regionalreferat in Verbindung setzen, um Kontakt zu Mitbewerberinnen und -bewerbern aufzunehmen, die evtl. zu einer Begleitung bereit sind.

Bereitstellung von Instrumenten
Außer Klavier, Orgel und gegebenenfalls Cembalo sowie einem Schlagzeug kann der DAAD leider keine Instrumente zur Verfügung stellen, d.h., alle anderen Instrumente müssen mitgebracht werden.
Cembalo: Ein Cembalo wird Ihnen bei alter Musik als Solo-Instrument zur Verfügung gestellt. Wenn Sie dieses als Begleitinstrument nutzen möchten, geben Sie dies bitte frühzeitig bei der Abfrage zum Bedarf eines Begleitinstruments durch das zuständige DAAD-Referat an.
Orgel: Informationen zur Disposition der Orgel werden mitgeteilt; nähere Hinweise zum Einspielen enthält das Einladungsschreiben. Eine Registratur kann leider nicht zur Verfügung gestellt werden, ein gegenseitiges Registrieren der Bewerber ist jedoch möglich.

Besondere Hinweise für:
Komposition: Die Kommission wird ein Gespräch über die eingereichten Partituren und Tonaufnahmen sowie über das Vorhaben im Ausland mit der Bewerberin bzw. dem Bewerber führen.
Dirigieren und Chorleitung: Zusätzlich zu der Video-Aufnahme (s.o.) besteht die persönliche Vorstellung aus: Vortrag eines Werkes auf dem Hauptinstrument des Bewerbers oder der Bewerberin - Partiturspiel vom Blatt - Prüfung des Gehörs.
Tonmeisterinnen und -meister: Die Kommission wird mit dem Bewerber oder der Bewerberin ein Gespräch über die eingereichten Tonaufnahmen sowie über das Vorhaben im Ausland führen.

Bewerbungsschluss

Die Bewerbungstermine werden mindestens einmal jährlich aktualisiert. In den meisten Fällen liegen sie im gleichen Zeitraum wie im Vorjahr. Die aktuellen Termine finden Sie hier:
04. November 2021
Aktueller Hinweis zu Bewerbungen für Australien und Neuseeland: Aufgrund der bestehenden Einreisebeschränkungen für Australien und Neuseeland geben Sie bitte immer auch ein Alternativzielland in Ihrer Bewerbung an.
Eine Bewerbung für Studien- oder Praxisaufenthalte ist für bestimmte Länder auf Grund der allgemeinen Sicherheitslage nicht möglich. Bitte beachten Sie die folgenden Informationen. Da die Sicherheitslage in vielen Ländern kein einheitliches Niveau aufweist, informieren Sie sich bitte auf der Website des Auswärtigen Amtes insbesondere zu den Teilreisewarnungen und kontaktieren Sie das zuständige DAAD-Referat, ob eine Förderung an Ihren Wunsch-Standort möglich ist.

Hinweis zu den Bewerbungsunterlagen

Unvollständige Bewerbungen werden vom DAAD nicht berücksichtigt. Die Verantwortung für die Vollständigkeit liegt bei Ihnen. Für den fristgerechten Postversand von gegebenenfalls einzureichenden Gutachten gilt der Poststempel.
Datenschutz: Bewerbungsunterlagen verbleiben beim DAAD und gehen in sein Eigentum über. Ihre personenbezogenen Daten werden vom DAAD in Übereinstimmung mit dem Bundesdatenschutzgesetz und der EU-Datenschutz-Grundverordnung gespeichert, soweit sie zur Bearbeitung der Bewerbung bzw. des Stipendiums erforderlich sind. Die Unterlagen erfolgloser Bewerberinnen und Bewerber werden nach einer angemessenen Frist gelöscht.

Kontakt und weitere Informationen

Hier finden Sie wichtige Hinweise zu DAAD-Stipendien
Gegenstipendien: Einige ausländische Regierungen stellen dem DAAD im Rahmen dieses DAAD-Stipendienprogramms Stipendienmittel zur Vergabe zur Verfügung (sog. „Gegenstipendien“). Die Gegenstipendien werden grundsätzlich vorrangig genutzt. Zunächst durchlaufen alle Bewerberinnen und Bewerber den für DAAD-Stipendien vorgesehenen Auswahlprozess. Das bei Zielländern mit Gegenstipendienangebot anschließende Nominierungsverfahren ist für die Bewerberinnen und Bewerber obligatorisch. Das Einverständnis zur Weitergabe der Bewerbungsunterlagen an die ausländische Stelle erklären die Bewerberinnen und Bewerber auf dem Online-Formular im DAAD-Portal. Liegen die Stipendienleistungen der ausländischen Regierung unter der vom DAAD festgelegten Stipendienhöhe, wird das Gegenstipendium entsprechend aufgestockt – soweit und solange Aufstockungsmittel zur Verfügung stehen. Darüber hinaus angebotene Gegenstipendien werden ggf. ohne Aufstockung an im Ranking nachfolgende Bewerber vergeben. Das Nominierungsverfahren für Gegenstipendien ist je nach Zielland sehr unterschiedlich und kann zu längeren Vorlaufzeiten führen. Die betroffenen Bewerberinnen und Bewerber werden spätestens nach der Auswahl über Einzelheiten des Nominierungsverfahrens und ggf. einzureichende Unterlagen informiert.
Hier finden Sie gegebenenfalls zusätzliche länderbezogene Informationen für Ihr Programm:

Hier finden Sie gegebenenfalls Informationen zum Hochschul- und Bildungswesen im gewünschten Zielland |
Sie haben die Programmbeschreibung ausführlich gelesen und haben noch Fragen? Dann finden Sie vielleicht Ihre Antwort unter den wichtigen Hinweisen zu DAAD-Stipendien.
Wenn Ihre Frage dennoch nicht beantwortet werden konnte, dann nutzen Sie bitte das Kontaktformular des DAAD-Info-Centers und schicken Sie uns eine Anfrage. Wir werden diese so schnell wie möglich beantworten.
Das Info-Center bietet außerdem unter der Rufnummer +49 (228) 882-180 auch eine telefonische Beratung zu folgenden Zeiten an:
Montag bis Donnerstag: 9-12 Uhr sowie 14-16 Uhr
Freitag: 9-14 Uhr

Die Bewerbung für dieses Stipendium erfolgt online über das DAAD-Portal.
Der Zugang zum Portal wird in der Regel spätestens 6 Wochen vor Bewerbungsschluss geöffnet.
Bitte beachten Sie, dass nach dem in der Ausschreibung angegebenen Bewerbungsschluss keine Bewerbungen mehr entgegengenommen werden.

Der Bewerbungsprozess Schritt für Schritt

  • Registrieren Sie sich im DAAD-Portal (Anleitung zur Registrierung am Portal lesen)
  • Bewerben Sie sich online im DAAD-Portal (Anleitung zur Bewerbung im Portal lesen)
  • Gutachten im DAAD-Portal anfordern (falls erforderlich, siehe Abschnitt „Bewerbungsunterlagen“ auf der Registerkarte „Bewerbungsverfahren“)
    Das von der Gutachterin bzw. vom Gutachter auszufüllende Formular erzeugen Sie im DAAD-Portal in der Rubrik „Gutachten anfordern“ als beschreibbares PDF. Schicken Sie das Formular bitte Ihrer Gutachterin bzw. Ihrem Gutachter per E-Mail mit der Bitte, das Formular auszufüllen und direkt an den DAAD weiterzuleiten.
    Bitte beachten Sie, dass das Gutachtenformular im Portal ausschließlich während der Bewerbungsfrist (ab ca. 6 Wochen vor Bewerbungsschluss) erzeugt werden kann.
    Erzeugen Sie bitte pro Gutachter jeweils ein Gutachtenformular.

Per Post einzureichende Unterlagen senden Sie bitte an den DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn.

Sollten Sie technische Fragen oder Probleme haben, hilft Ihnen die technische Portal-Hotline wochentags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr unter (+49) 228/882-8888 oder per Mail unter portal@daad.de weiter.
Bitte planen Sie die Erreichbarkeit der Hotline bei Ihrer Bewerbung mit ein.

Basis-Voraussetzungen

Status: Studierende
Graduierte
Zielland:
nur bestimmte

Die Förderung durch dieses Programm ist auf bestimmte Zielländer beschränkt. Die entsprechende Länderauswahl finden Sie auf der Detailseite des Förderprogramms unter "Kontakt und weitere Informationen".

Fachrichtung:
siehe Liste

Gilt für folgende Fachrichtungen:

  • Kunst, Musik und Sportwissenschaften
Weitere Bewerbungsvoraussetzungen »