Programme der Projektförderung

Die regulären Ausschreibungstermine sind Anfang April, Mitte Juni und Anfang Oktober.

Partnerschaften mit Hochschulen in Ostmittel-, Südost- und Osteuropa sowie dem Kaukasus und Zentralasien ("Ostpartnerschaften")

01.04.2020: Ausschreibungstermin
30.06.2020: Antragsschluss

KURZBESCHREIBUNG

Ziel des Programms
Ziel des Programms ist die Festigung bestehender und Initiierung neuer Partnerschaften zwischen deutschen Hochschulen und Hochschulen der Zielregion. Die Zusammenarbeit in Lehre und Forschung ist fachlich breit angelegt und die Lehrbedingungen der beteiligten Hochschulen werden nachhaltig gestärkt.

Was wird gefördert?

  • Mobilität promovierter Wissenschaftler, Dozenten, Hochschullehrender, Assistenten, leitender Hochschulangehöriger zu Studien- oder Forschungszwecken der deutschen Seite an die Partnerhochschule
  • Mobilität deutscher Studierender, Graduierter und Doktoranden zu Studien- oder Forschungszwecken an die Partnerhochschulen
  • Aufenthalte ausländischer promovierter Wissenschaftler, Dozenten, Hochschullehrende, Assistenten, leitender Hochschulangehörige zu Studien- oder Forschungszwecken bis zu einem Monat/Förderjahr in Deutschland
  • Aufenthalte ausländischer Doktoranden zu Studien- oder Forschungszwecken bis zu 3 Monaten/Förderjahr in Deutschland
  • Aufenthalte ausländischer Studierender und Graduierter zu Studienzwecken bis zu sechs Monaten/Förderjahr in Deutschland
  • Mobilität und Aufenthalt deutsche und ausländische promovierte Wissenschaftler, Dozenten, Hochschullehrende, Assistenten, leitende Hochschulangehörige sowie Studierende, Graduierte und Doktoranden im Rahmen von multilateralen Maßnahmen (z.B. Vernetzungskonferenzen)



Wer wird gefördert?
Deutsche und ausländische Hochschullehrende, Dozenten, leitende Hochschulangehörige, Assistenten, Wissenschaftler, Studierende, Graduierte und Doktoranden.

Wer kann einen Antrag stellen?
Antragsberechtigt sind staatliche und staatlich anerkannte deutsche Hochschulen, vertreten durch ihre Akademischen Auslandsämter (AAA).

WEITERE INFORMATIONEN
Die aktuelle Programmausschreibung finden Sie unter Downloads (s.u.).
Darüber hinausgehende Informationen können Sie unter www.daad.de/ostpartnerschaften einsehen.
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Informationen zur Antragstellung
Ein Antrag ist bis Antragsschluss vollständig und fristgerecht ausschließlich über das DAAD-Onlineportal einzureichen.
Die auswahlrelevanten Antragsunterlagen (Pflichtanlagen), die bis Antragsschluss eingereicht werden müssen, entnehmen Sie bitte der Programmausschreibung bzw. dem Merkblatt (BMZ-Programme).
Nach Antragsschluss werden keine Unterlagen vom DAAD nachgefordert und es werden keine Nachreichungen und Änderungen, auch nicht am Finanzierungsplan, mehr berücksichtigt. Unvollständige Anträge werden aus formalen Gründen vom Auswahlverfahren ausgeschlossen.
Sollte es aufgrund von technischen Ursachen, die von Ihnen als Antragsteller nicht zu vertreten sind (z.B. Störung DAAD-Portal, Serverausfall an der Hochschule, nicht: inkompatible Software) oder aus Gründen höherer Gewalt (z.B. Unfall, Streik, Umweltfaktoren, nicht: Krankheit) nicht möglich sein, den Antrag fristgerecht einzureichen, ist es unbedingt erforderlich, bis Antragsschluss eine Begründung per E-Mail an das zuständige Fachreferat (Ansprechpartner des Förderprogramms) im DAAD zu senden. Bei technischen Ursachen schicken Sie bitte (sofern möglich) einen Screenshot und Zeitangabe der technischen Störung mit.
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ansprechpartner
DAAD-Deutscher Akademischer Austauschdienst
Kooperationsprojekte in Europa, Südkaukasus und
Zentralasien/P23

Nora Israel
Tel.: +49 228 882-519
E-Mail: nora.israel@daad.de

Gefördert durch:

Downloads

Antragsmöglichkeiten

Online-Antragstellung »Partnerschaften mit Hochschulen in Ostmittel-, Südost- und Osteuropa sowie dem Kaukasus und Zentralasien ("Ostpartnerschaften") 2021-2023