Bonn, 2. Juni 2014. Immer mehr Hochschulen bieten im Ausland ganze Studiengänge an oder engagieren sich bei der Einrichtung bi-nationaler Hochschulen. Angebote wie die Türkisch-Deutsche Universität in Istanbul oder die German University in Kairo tragen zur Positionierung Transnationaler Bildung „Made in Germany“ bei. Eine Studie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und British Council zeigt, wie Deutschland und die Partnerländer von Transnationaler Bildung profitieren.

Bonn, 21.05.2014. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat bei der gestrigen Präsentation seines Jahresberichts 2013 in seiner Vorstandssitzung eine positive Bilanz gezogen. Im vergangenen Jahr hat er Auslandsaufenthalte von 69.813 deutschen und 50.093 ausländischen Studierenden und Wissenschaftlern gefördert. Das ist ein Anstieg von insgesamt sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Förderprogramme des DAAD reichen vom Auslandssemester für junge Studentinnen und Studenten bis zum Promotionsstudium, vom Praktikum bis zur Gastdozentur, vom Informationsbesuch bis zum Aufbau von Hochschulen im Ausland.

Bonn, 10.4.2014. Unter dem Thema „Public Health – Herausforderungen für Gesellschaft und Forschung“ lädt der Deutsche Akademische Austauschdienst vom 11.- 13. April rund 470 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus allen Fachrichtungen an die Julius-Maximilians-Universität Würzburg ein. Sie kommen aus über 100 Ländern weltweit und studieren für mindestens ein Jahr an einer von über 100 Hochschulen oder Forschungseinrichtungen in Deutschland.

Bonn, 25.03.2014. Während seiner Afrikareise besucht Außenminister Steinmeier heute die Universität von Dar es Salaam und diskutiert dort mit Studierenden und Absolventen des rechtswissenschaftlichen Studiengangs für ostafrikanische Integration am Tansanisch-Deutschen Fachzentrum. Das vom DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amts geförderte Zentrum wurde vor fünf Jahren in Kooperation mit der Universität Bayreuth ins Leben gerufen. Es ist eins von sechs Zentren an führenden afrikanischen Universitäten, die der DAAD in den Bereichen Jura (Tansania, Südafrika), Entwicklungsforschung (Ghana), Logistik (Namibia) und Mikrofinanz (Kongo) unterstützt.

Bonn, 25.3.2014. Die Teilnehmerzahlen am Erasmus-Programm der Europäischen Union erreichen einen neuen Höchststand. Für das letzte Hochschuljahr 2012/2013 ermittelt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) einen neuen Rekord von rund 35.000 Studierenden aus Deutschland, die mit Erasmus in 33 anderen europäischen Ländern einen Teil ihres Studiums oder ein Praktikum absolvierten. Das sind rund 2.000 Studierende mehr als im Vorjahr. Dazu kommen mehr als 4.000 deutsche Hochschulangehörige, die im letzten Jahr mit Erasmus an einer ausländischen Hochschule unterrichtet oder an einer Weiterbildungsmaßnahme im Ausland teilgenommen haben.